Junge Witwen (WOMghana) 


Rechte der jungen Witwen

Im sehr trockenen, sehr armen Nordghana unterstützen wir in Bolgatanga das Projekt von Betty Ayagiba, Widows and Orphans Movement - Womghana (Witwen und Waisen).

Dort sind ca, 7.000 Witwen registriert. Witwen, oft sehr junge Frauen, haben traditionell keine Rechte. Ein Bruder des verstorbenen Mannes erbt den kargen Hausstand samt Witwe und ihren Kindern.

Die Frauen haben keinen Beruf, sind für Haus- und Landbestellung zuständig; dafür gibt es jedoch kein Geld.

Die Regierung gibt den Witwen Rechte auf Eigenständigkeit.
Aber hier im Norden, 1000 km von Accra entfernt, wollen viele Männer ihre "Rechte" an den Frauen behalten, ihnen das Land wegnehmen, sie z.B. zur Prostitution zwingen usw.
Es gibt dort auch ein Schutzhaus für gefährdete Frauen.

Womghana versucht, in einem 3jährigen Kursus mit Diplom-Abschluss,
den Frauen eine Berufsausbildung zu geben, verbunden mit Schulbildung.
Mit einem Kleinkredit können sie sich selbstständig machen und so sich und ihre Kinder über Wasser halten.

Im Frühjahr 2011 haben wir dieses Projekt mit einer Lieferung von Fahrrädern
unterstützt, die wir im Rahmen einer Hilfslieferung von Rudolf Wolz durchführen konnten.
Fahrräder unterstützen das Projekt, da die jungen Witwen in dem ausgedehnten Norden von Ghana weite Wege haben, für ihren Handel mit den von ihnen hergestellten Produkten, auch für den Weg zum Schulungszentrum.

Empfang der Fahrräder in Ghana für Projekt "Junge Witwen"
Empfang der Fahrräder in Ghana aus der von Rudolf Wolz organisierten Hilfsgüterlieferung im Frühjahr 2011

Unsere bunten Körbe kaufen wir über den fairen Handel in Bolgatanga.